Kosten

Hier findest du einen Überblick der Aufteilung der Kosten. Das Diagramm bezieht sich auf das Paket A für Teilnehmende, dass die all-inclusive Variante darstellt.

 

Der Teilnahmebeitrag für das Jamboree ist wirklich eine ganze Menge Geld. Vermutlich fragst du dich, wie es dazu kommt, dass eine Pfadfinderveranstaltung so teuer ist. Das liegt an mehreren Gründen. Einer davon ist, dass das Jamboree immer für alle Pfadfinder und Pfadfinderinnen weltweit ermöglicht werden soll. Damit aber Menschen aus ärmeren Ländern auch eine Möglichkeit haben teilzunehmen, gibt es einen Solidaritätsbeitrag, den die Teilnehmenden aus reicheren Ländern bezahlen, um Chancengleichheit zu schaffen.

Außerdem wird das kommende Jamboree in den USA stattfinden. Das bedeutet, dass wir Flüge dorthin brauchen, Wechselkursschwankungen berücksichtigt werden wollen und es natürlich auch immer Überraschungen gibt, die man im Voraus gar nicht mit einplanen kann. Hinzu kommt, dass wir zur Hauptreisezeit unterwegs sein werden und natürlich, durch das Jamboree bedingt, eine extra große Nachfrage aus allen Ländern den Preis leider extra teuer machen wird.

Nicht zu vergessen, dass du die Möglichkeit haben sollst, vor dem Jamboree in Ruhe anzukommen, schon erste Kontakte zu schließen und erste Eindrücke zu sammeln. Vor und nach dem Jamboree wollen wir dir dann ermöglichen, die Gastgeberländer zu erkunden. Wenn du schon mal da bist, sollst du schließlich auch das bestmögliche davon mitnehmen können.

Zwei Jahre im Voraus zu planen stellt auch uns vor einige Herausforderungen, deshalb haben wir die Risikoposition mit in das Budget eingerechnet. Wir gehen davon aus, dass der Teilnahmepreis so bleibt, wie er jetzt ist. Mögliche Preissteigerungen werden wir versuchen durch Minderungen anderer Posten auszugleichen. Trotzdem müssen wir uns vorbehalten den Teilnahmebeitrag auch nach Abschluss des Reisevertrages aus sachlich berechtigen Gründen anzupassen, falls noch völlig unerwartete Kosten die Rechnung in die Höhe treiben. Wenn wir aber feststellen, dass sich die Planung positiv entwickelt, zum Beispiel, weil wir günstiger einkaufen können, dann werden wir die letzte Rate natürlich auch entsprechend anpassen!

 

Finanzierung

Du fragst dich sicher trotzdem, wie du die Fahrt finanzieren kannst. Dazu haben wir dir ein paar Ideen zusammengestellt, die bei den letzten Malen gut funktioniert haben:

– Absprachen zu Finanzierungsanteilen (z.B. 65% Eltern, 35% Teilnehmer/-in)
– „Elterndarlehen“, wo die Teilnehmenden vor und nach dem Jamboree ihren Eigenanteil beisteuern
– Aufnahme von Neben-/Ferienjobs
– Eröffnung eines Jamboree-Sparbuchs (→ Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke von Oma, Opa, Onkels und Tanten…. in Jamboreebeiträge umwandeln)
– Kommunen, Landkreise anfragen: Projekt vorstellen, sich als Botschafter/-in von Stadt und/oder Kreis anbieten (hier kann der Stamm oft helfen)
– Stiftungen, örtliche Lions Clubs etc. um Unterstützung bitten
– Stammes- und Sippenaktionen: Kuchenverkauf, Flohmarkt, Tombola, Singen in der Fußgängerzone….
– Zuwendung des Stammes: Jamboreeteilnehmer/-innen übernehmen oft im Anschluß Verantwortung auf Gruppenebene und das ehrenamtliche Engagement nimmt erfahrungsgemäß zu

Außerdem bist du nicht alleine! Du wirst Teil einer regionalen Unit sein, mit der du gemeinsam Aktionen starten kannst und in der ihr euch intensiv vorbereiten könnt.

Das Jamboree ist ein ganz besonderes Erlebnis, eine Fahrt, die knapp vier Wochen Abenteuer pur beinhalten. Du wirst über dich hinaus wachsen, Grenzen überwinden und nicht nur Teil einer starken Gruppe werden, sondern auch Pfadfinderei völlig neu entdecken können. Komm mit, unlock a new world.