Deutsches Foodhouse

In den Food Houses auf dem Jamboree können Pfadfinderinnen und Pfadfinder typische Köstlichkeiten aus aller Welt probieren, viele spannende Leute aus verschiedenen Ländern treffen und so in andere Kulturen hereinschnuppern und diesen begegnen.

Auf dem 24. World Scout Jamboree 2019 wird es auch ein Deutsches Food House geben.

Sie sind ein Highlight auf jedem Jamboree: Die Food Houses. Es sind kleine Restaurants, Food Trucks oder Stände, betrieben und bewirtet von Pfadfindern aus dem jeweiligen Land, die typische Gerichte und Getränke des jeweiligen Landes anbieten. Dabei kann man zum Beispiel Poffertjes (kleine Pfannkuchen) und Pommes aus den Niederlanden, Süßigkeiten mit grünem Tee aus Japan, und Gulasch oder Langos aus Ungarn probieren und gleichzeitig etwas über die Geschmäcker und Kulturen anderer Länder lernen.

Neben leckerem Essen und erfrischenden Getränken bieten die Food Houses auch anderes Programm für die Jamboree-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer. Landestypische Musik, Tänze und Spiele sorgen für gute Stimmung und machen die Food Houses zu einem beliebten Treffpunkt und dem perfekten Ort, um neue Freunde zu finden und Einblicke in die Kulturen der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu bekommen und neue internationale Kontakte und Freundschaften aufzubauen. Denn wo lässt es sich einfacher jemanden kennen lernen, als beim gemeinsamen Ausprobieren von exotischen Spezialitäten, deren Namen man nicht mal aussprechen kann?

Beim 24. Jamboree in Nordamerika gibt es auch wieder ein Deutsches Food House. Die Details werden mit den Veranstaltern gerade abgestimmt. Darüber hinaus bietet das deutsche Food House auch die Möglichkeit für kleine Aufführungen, Präsentationen und gemütliche Singerunden.

Foto: Christian Schnaubelt