Headquarters

Foto: @ by Christian Schnaubelt

Das Jamboree ist nicht nur Action, sondern soll auch kulturellen Austausch fördern und den Teilnehmenden andere Länder, Traditionen und Kulturen näher bringen. Dazu gibt es das Centro Mondial, in dem sich die meisten Länder in einem kleinen Pavillon vorstellen. Sie präsentieren wie Pfadfinden in ihrem Land aussieht und bringen durch verschiedene Aktivitäten den Teilnehmenden die Kultur des Landes näher.

Das kanadische Iglu mit Ventilatoren bietet für einen kurzen Moment einen Ort zur Abkühlung, im belgischen Pavillon kann man Klavier und Spiele spielen. Bei Frankreich gibt es Chansons zu hören und man kann einen kleinen Eifelturm aufbauen. Die Schweiz präsentiert eine Miniatur Bergwelt und die Teilnehmenden können sich im traditionellen Ringkampf, Schwingen oder Lutte genannt, ausprobieren. Österreich lockt mit eindrucksvollen Fotokulissen, Italien stellt einen „Gestikulier-Guide“ vor, in Ecuador kann man sein Geschick in verschiedenen Wurfspielen beweisen, und in Polen kann man sich über das anstehende Eurojam informieren.

German Headquarters

Im German Headquarters im Centro Mondial präsentiert sich das deutsche Kontingent auf dem 24. World Scout Jamboree und erklärt scuts und guides aus aller Welt deutsche Pfadfinderkultur.

Schon von Weitem wird man zum Deutschen HQ geleitet, man muss nur dem Duft nach Lavendel folgen. Das HQ sticht inmitten der vielen weißen Zelte auch anderweitig hervor: Riesige Fahnenmasten und eine Hochkothe als Eingangstor empfangen die rund 45.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus über 150 Ländern. Im Inneren werden die Besucher in eine Jurte eingeladen.

Vielfältige Programmangebote

Das deutsche Headquarters bietet für alle was: Jeder kann sich hier über Pfadfinderkultur in Deutschland informieren. Ein großes Banner informiert über Pfadfindergeschichte in Deutschland, Infotafeln erklären die Herkunft der und Funktion der Schwarzzelte. Wem das alles zu theoretisch ist, der kann eine kleine Kothe aus Papier selbst basteln ein Tischkicker-Match austragen, andere Spiele spielen oder Lavendeldruck machen und seinen Besuch in der Fotobude verewigen (eure und alle anderen Bilder findet ihr übrigens hier https://www.worldscoutjamboree.de/photobooth/).

Marti vom deutschen Headquarters beschreibt das Programm im Headquarters: „Unser Ziel ist es anderen Pfadis aus der ganzen Welt deutsches Pfadfinden und Deutschland kulturell näher zu bringen. Unser Schwerpunkt liegt auf den berühmten Schwarzzelten. Damit wird man überall erkannt weil sie so einzigartig sind, bei den anderen Pfadis gut ankommen und immer großes Interesse wecken. Wir wollen mit Spiel und viel Spaß zeigen was zu Pfadfinden in Deutschland dazugehört“.

Mehr Eindrücke von den Headquarters findet ihr hier im Video:

Fotos: Christian Schnaubelt